Was tun mit Kraut am Stiel?

Als Mitglied des Generationengarten – einem gemeinnützigen Projekt auf dem Hafenareal in Basel – entdecke ich immer wieder Gemüsesorten, die mich kreativ werden lassen. So diesen Juli: Mangold oder Krautstiel – auch Stielmangold gennant.

Krautstiel
Krautstiel im Generationengarten

Vom Krautstiel kann man sowohl den Stiel (Stengel, weiss, gelb oder rot) wie auch die Blätter essen. Ein absolutes Zero Waste-Gemüse! Mangold enthält Karotin, Vitamin C und Ballaststoffe. Der Geschmack ist leicht erdig und erinnert an den verwandten Spinat.

Aber: „Krautstiele haben einen hohem Gehalt an Nitrat und Oxalsäure. Deshalb sollten sie nicht warmgehalten oder aufgewärmt werden“ (Gemuese.ch).

Kochen mit Krautstiel

Super einfach: Den Stiel und das Blatt kleinschneiden und in einem Topf mit kochendem, wenig gesalzenem Wasser blanchieren. Dann den Mangold abkühlen lassen und als Zutat unter den Sommersalat mischen.

Etwas aufwändiger: Eine Mangold-Quiche. Ich habe noch eine kleine Peperoni vom Garten reingetan und mit gelben Cherry-Tomaten „garniert“. Die Quiche habe ich für die 1. August-Feier zubereitet und sie kam bei den Gästen sehr gut an!

Mandold
Leckere Mangold-Quiche

Ein weiteres tolles vegetarisches Rezept habe ich bei Ilona und Michèle auf Ihrem Blog gefunden: Pizzoccheri della Valtellina.

Mangold richtig aufbewahren

Mangold macht sehr schnell schlapp – deshalb Stiel vom Blatt trennen, ein Küchentuch befeuchten, beides einwickeln und ab ins Gemüsefach des Kühlschrankes. So lässt er sich einige Tage aufbewahren.

Oder: Mangold blanchieren, trocknen lassen und im Tiefkühler aufbewahren.

Advertisements

Die schönsten Bio-Cafés in Ubud

Eine Reise auf Bali ist nicht komplett ohne wenigsten ein paar Tage in Ubud zu verbringen. Ubud ist das kulturelle Zentrum von Bali, ein Ort für Yoginis & Gurus, mitten in Reisfeldern gelegen. In Ubud ist es besonders leicht, sich vegan, vegetarisch oder mit Rohkost zu ernähren – und dies häufig in Bio-Qualität!

Bali, Ubud
Reisfelder um Ubud

Warum Bio?

Die Vorteile von biologischer Ernährung sind klar: Keine Pestizide (d.h. es werden keine chemisch-synthetische Mittel eingesetzt), Förderung der Biodiversität, die Produkte sind nicht gentechnisch verändert und das Tierwohl steht im Zentrum.

Bio-Cafés in Ubud

Hier meine Top-Tipps für die schönsten Bio-Cafés in und um Ubud:

Juice Ja Cafe, Jl. Dewi Sita: Dieses nette Café würde ich für ein Mittagessen oder eine Pause am Nachmittag auf jeden Fall empfehlen. Die Produkte, welche verwendet werden, sind so lokal und biologisch wie möglich. Die meisten Zutaten stammen vom eigenen Gemüse- & Fruchtbauernhof ausserhalb von Ubud. Neben gutem Essen und feinen Säften kann man auch Produkte wie Bio-Brot von „Brotzeit“ (der German Organic Bakery) oder Strohhalme aus Bambus, Glas (von Be Organic) oder Edelstahl kaufen (da habe ich gleich zugeschlagen!). Juice Ja Cafe entspricht den Richtlinien von Slow Food Bali, d.h. die Produkte sind „good, clean & fair“.

Café Warung Bodag Maliah (besser bekannt als „Sari Organik„): Wunderschön mitten in den Reisfeldern gelegen bekommt man Bio-Kost (Gemüse und Reis ohne Chemie)! Das Café liegt etwas ausserhalb von Ubud – man kann mit dem Roller hin, viel schöner ist es jedoch, dies mit einem ca. 1-stündigen Spaziergang zu verknüpfen. Wir haben dies am späten Nachmittag gemacht und die Stimmung war einfach wunderschön.

Atman Nourish Cafe: Dies ist mein absolutes Lieblingscafé in Ubud! Nach hinten ist man weg von der lärmigen Strasse und kann den Blick auf Reisfelder geniessen. Das Essen ist biologisch, sehr lecker und die Bedienung super freundlich.

Bali, Ubud
Atman Nourish Café

KAFE, Jln. Hanoman 44b: Das KAFE hat eine tolle Karte und man kann auch im ersten Stock auf der Terrasse sitzen. Es ist jeden Tag von 7.00 bis 23 geöffnet. Das KAFE, welches 2005 eröffnet wurde, verwendet lokale Produkte, die biologisch und frei von Chemiekalien sind. Zudem war es das erste Restaurant in Ubud, welches ganz klar Nein zu Plastikstrohhalmen sagte – so können 2’000 Strohhalme pro Monat (!) vermieden werden. Zudem kann man im KAFE „Alkaline Water“ beziehen und sich seine Wasserflasche gegen Gebühr auffüllen lassen. Ein weiteres Plus im Kampf gegen Plastik! Auch Recycling ist für das KAFE wichtig.

Soma Cafe Ubud: Das Soma hat einen schönen, ruhigen Aussensitzplatz und bietet frisches, lokales und biologisches Essen an. Das Café ist Teil von Slow Food.

Soma, Organic Ubud
Aussenbereich des Soma, Ubud ©Soma Café

Earth Café: Hier haben wir Rohkost-Süssigkeiten genossen. Das Earth Café ist etwas teurer. Dafür bekommt der Gast veganes Essen, welches auf macrobiotischen Prinzipien beruht. Es ist (wenn immer möglich) biologisch, und das Gemüse ist von zertifizierten biologischen Bauern. Gentechnisch veränderte Lebensmittel werden nicht verwendet („say NO to GMO!“). Es hat eine kleine Café-Bar im Erdgeschoss, gleich daneben befindet sich der Bio-Laden Earth Market. Im ersten Stock ist das Restaurant.

Bio-Markt in Ubud

Zweimal in der Woche gibt es einen Bio-Markt. Ich war am Samstag beim Pizza Bagus. Der Markt dauert von 9-14 Uhr. Juice Ja Café ist auch da, dort könnte ich mir die letzten Bio-Mangas der Saison kaufen! Es gibt auch hausgemachte Konfitüren und Chutneys, Gemüse, Säfte und Tees. Ein sehr sympathischer kleiner Markt, der auf jeden Fall einen Besuch wert ist.

Was ist ein Zweinutzungshuhn?!

Vor Ostern habe ich über verschiedene Bruderhahn-Initiativen berichtet. Heute möchte ich Euch noch eine weitere Initiative vorstellen, die dem Kükentöten (männliche Küken der Legehennen werden getötet, da „nutzlos“) entgegen wirkt: Das Zweinutzungshuhn, auch Dual- oder Kombi-Huhn genannt. Ein Huhn also, das sowohl Eier legt wie auch Fleisch gibt.

Kombihuhn
Küken Zweinutzungshuhn ©Ökotierzucht

Ja, es mutet schon merkwürdig an, aber vor ca. 100 Jahren dachte sich der Mensch: Es wäre besser, eine Legehenne (weiblich) zu haben, die super viele Eier legt und ein Masthuhn (weiblich, männlich), das richtig viel Fleisch gibt. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von „Hybridhühnern“. Diese Züchtungen wieder rückgängig zu machen wird deshalb nicht von heute auf morgen geschehen.

Zweinutzungshuhn-Projekte

So wird momentan vor allem im Bio-Bereich aktiv geforscht. Das aktuelle Zweinutzungshuhn legt deutlich weniger Eier und gibt zudem weniger Fleisch; es lässt sich nicht so gut mästen. Da Kosten-/Nutzen-Rechnungen dominieren ist dies natürlich ein Problem. Folglich muss der Konsument für das Produkt (sowohl für die Eier wie auch das Fleisch) mehr bezahlen.

Schweiz 

In der Schweiz setzt sich die Detailhänderin Coop seit 2014 für das Bio-Zweinutzungshuhn ein. 1 Ei kostet ca. CHF 1.-.

Deutschland 

ei care:  Alle beteiligten Naturland-Betriebe sind in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern beheimatet und die Produkte finden sich in Bio-Läden. Alle ei care-Produkte stammen aus ökologischem Landbau. Die Höfe arbeiten zudem nach den Naturland Fair Richtlinien, die Bio-Landwirtschaft, soziale Verantwortung und fairen Handel vereinen. 1 Ei kostet ca. € 0.56.

Gemeinnützige Tierzucht: Initiative von Bioland und Demeter. Ziel ist es, das Öko-Huhn von morgen zu züchten.

Kombihuhn
Zweinutzungshuhn © Ökotierzucht

Das Hermannsdorfer Landhuhn: Seit 2008 werden Landhühnern gezüchtet, die gleichzeitig ausreichend Eier legen und Fleisch ansetzen. 2012 bekam das Projekt den „Förderpreis ökologischer Landbau“. Seit 2015 gibt es eine enge Zusammenarbeit mit der Ökologischen Tierzucht GmbH. Derzeit halten drei Biobetriebe im Umkreis von 20 km Herrmannsdorfer Zweinutzungshennen (Umgebung München). 1 Ei kostet ca. € 0.60.

Österreich 

Eiermacher: Seit Mai 2016 sind die ersten Eier vom Bio-Zweinutzungshuhn erhältlich. In Österreich wird unter anderem die Hühnerrasse „Sandy“ eingesetzt, die zwar auf Legeleistung gezüchtet ist, aber etwas weniger Eier legt als Hochleistungsrassen und deren männliche Tiere mit vertretbarem Aufwand gemästet werden können.

Fazit

Wer Eier konsumieren möchte, der kann entscheiden: Bio-Eier, Eier von Bruderhahn-Projekten oder von Zweinutzungshühnern. Wichtig ist mir, dass wir wissen, wie die Nutztierhaltung funktioniert – und was alles damit verbunden ist! Unser Einkaufszettel ist auch ein Stimmzettel!

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen zum Thema „Zweinutzungshuhn“.

Biologisch essen in Bologna

Die Ostertage verbrachten wir in Bologna – auch „die Fette“ genannt. Hier gibt es an jeder Ecke was zu essen und die wunderschönen Arkaden laden zum Flanieren ein. Doch wie grün ist Bologna? Hier meine Highlights!

Bologna
Stadtbild von Bologna

Das untere Ende der Via Mascarella ist nicht so belebt, wie das sonst in der Innenstadt der Fall ist. Dafür befinden sich an ihr 2 biologische Restaurants und ein Bio-Laden.

Bar Restaurant Estravagario

Die Küche ist vegan und vegetarisch sowie biologisch. Auch auf Fair Trade wird grossen Wert gelegt. Man kann draussen sitzen, wenn auch direkt an der Strasse. Wir hatten dreierlei Antipasti, die Käseplatte mit Konfi und eine Art Gemüsecalzone mit Topinambur (kalt) und Salat. Getrunken haben wir ein Bio-Chinotto und ein Bio-Mate. Die Bedienung war freundlich und verstand etwas Englisch. Die Besitzer sind Koch, Barman, Bauer und soziale Aktivisten gleichzeitig. Das Essen hat uns gut geschmeckt. Daumen hoch für dieses Restaurant!

Via Mascarella 81H. Montag bis Samstag ab 11.00 Uhr. Sonntag geschlossen.

Alchemilla


In diesem Bistro/Take-away haben wir nicht gegessen. Sofort aufgefallen ist uns jedoch das große Bild an der Außenwand! Es hat nur einen langen Tisch (Platz für ca. 8 Personen) und ist wohl eher als Take away gedacht. Für ein Mittagessen könnte ich es mir gut vorstellen, für abends eher weniger. Das alchemilla hat eine vegane & vegetarische Bio-Küche, auch Rohkost wird geboten. Und es wird komplett auf Palmöl verzichtet.
Via Mascarella 76/A.
Montag – Freitag. Mittagessen: 11.00-15.00; Abendessen: 18.00-22.30.

Chlorofilla – Ristorante Naturale

Dieses Restaurant haben wir beim Flanieren entdeckt, es jedoch nicht getestet. Es hat vegane & vegetarische Speisen, aber auch Fisch auf der Karte. Gemäss Website existiert das Restaurant seit 1984.  Es ist jedoch nicht biologisch – schade. Auf der Menükarte fand sich jedoch eine Bio-Fussili.

Strada Maggiore 64/c, 40125 Bologna

Fazit: Auch in der italienischen Stadt Bologna lassen sich nachhaltige Ecken entdecken! 🙂

Pastinaken-Apfel-Suppe

Meine Freundin Li_Reflection macht wunderschöne Fotos (die Sie auf Instagram postet) und kocht wunderbar leckere Gerichte. Eines davon ist die Pastinaken-Apfel-Suppe, die ich Euch hier vorstellen darf.

Pastinaken

Pastinaken gehörten bis ins 18. Jahrhundert zu den Grundnahrungsmitteln. Sie wurden aber langsam von Kartoffeln und Karotten abgelöst. Ähnlich wie beim Sellerie eignet sich das Püree von Pastinaken gut als Beilage und für cremige Suppen. Sie hat Saison von Juli bis März und ist somit sehr lange verfügbar. Gemäss Schweizer Gemüse:
  • Enthält mehr Vitamin C als Karotten.
  • Das Pektin in den Kohlenhydraten wirkt darmregulierend.
  • Geschmacklich wie Karotten und Sellerie.
Pastinake-Apfel-Suppe
Die letzte Pastinake aus dem Garten (© Li_Reflection)

Pastinaken-Apfel-Suppe

Für die Suppe brauchst Du:

  • 500g Pastinaken
  • 1 (kleiner) Apfel, säuerlich
  • 0,5 l Gemüsebouillon
  • 150 ml Hafer-Rahm
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Öl
  • Zum Würzen: Salz, Pfeffer, evtl. Muskatnuss
Winter Suppe
Pastinaken-Apfel-Suppe (© Li_Reflection)

Die Zubereitung ist ganz einfach: Die Zwiebel hacken und in etwas neutralem Öl glasig dünsten, dann den Knoblauch zugeben. Die Pastinaken in grobe Würfel schneiden und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel etwa 10 Minuten mitdünsten. Die Gemüsebouillon in den Topf geben, mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Den Apfel schälen, reiben und für 10 Minuten mitkochen. Dadurch erhält die Suppe eine fruchtige Note. Den Rahm zugiessen und alles mit einem Stabmixer pürieren. Nach Wunsch noch mit etwas mehr Bouillon verdünnen und mit Muskatnuss abschmecken. En Guete!

Zürich’s nachhaltiger Lifestyle

Zürich ist die grösste Schweizer Stadt mit ca. 400’000 EinwohnerInnen und liegt am Zürichsee mit Blick auf die Alpen. Wir hatten einen freien Tag, und da man von Basel in 53 Minuten mit dem Zug in Zürich ist, nutzten wir die Gelegenheit, die nachhaltige Seite von Zürich zu entdecken!

Let’s start the day

Den Tag starten kann man wunderbar im „Bohemia“ am Kreuzplatz. Das Bohemia wurde 1999 als eines der ersten Restaurants mit eigener Micro Coffee-Roastery eröffnet. Aufgrund der erhöhten Nachfrage und dem steigenden Bedarf konnte nach einigen Jahren der Kaffee nicht mehr im Bohemia geröstet werden. Deshalb wurde die Kaffee-Rösterei ins aargauische Bünzen ausgelagert, wo er nach wie vor von Hand geröstet wird. Ich hab mir einen (kleinen) Latte Macchiato bestellt – diesen bekommt man auch mit Soja- oder laktosefreier Milch. Der Kaffee ist Rainforest Alliance Certified™, d.h. die Bohnen werden von Rainforest Alliance zertifizierten Kaffee-Bauernhöfen bezogen. Dazu gab’s noch ein „Schöggeli“.

Markt auf dem Bürkliplatz

Am Dienstag und Freitag jeweils von 6.00 bis 11.00 Uhr findet auf dem Bürkliplatz ein sehr schöner und grosser Markt statt. Am Ende der Bahnhofstrasse, unter Kastanienbäumen tummeln sich viele Marktbesucher und auch die Auswahl an biologischen Produkten ist gross!

Ab ins Museum

Nach dem Marktbesuch erkundeten wir das Landesmuseum Zürich. Mein Tipp: Mindestens 2 Stunden einplanen, wenn es geht, sogar mehr! Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert die Geschichte von den Anfängen bis heute. Das Haus besteht aus einem alten Teil, erbaut 1898 von Gustav Gull und einem neuen Teil, welcher 2016 eingeweiht wurde (mit viel Sichtbeton). Das Landesmuseum Zürich zeigt in den permanenten Ausstellungen „Archäologie Schweiz“, „Geschichte Schweiz“ und „Galerie Sammlungen“ Schweizer Geschichte von den Anfängen bis heute. Wir konnten uns zudem die Sonderausstellungen „Europa in der Renaissance“ sowie „Flucht“ anschauen.

Biologischer und veganer Lunch

Nach dem ausgiebigen Museums-Besuch knurrt der Magen. Es geht also auf direktem Weg ins „The Sacred„, dem ersten veganen Bio-Restaurant in der Schweiz. Es befindet sich an der Müllerstrasse – nur 100 Meter vom Volkshaus und dem Helvetiaplatz entfernt. Das vegane Büffet steht ab 11.30 Uhr bereit und ist super lecker! Man füllt sich den Teller, an der Kasse wird dieser gewogen und auch gleich bezahlt. Als Getränk haben wir ein „Chi“ gewählt – ein fermentieres, nicht pasteurisiertes Bio-Getränk. Im Restaurant hat es eine Eistheke, die Vegelateria, welche – auch im Winter – vegane & biologische Glacés anbietet. Zudem sind die Mitarbeitenden sehr freundlich und hilfsbereit. Wirklich zu empfehlen!

Vegelateria
Vor dem veganen Bio-Restaurant „The Sacred“ in Zürich

Farbenfroher Laden & leckere Mitbringsel

Nach dem Mittagessen steht der Sinn nach etwas Bewegung und so tun die ca. 20 Minuten zu Fuss bis zu „Nanna Bunte Küche“ an der Birmensdorferstrasse 171 gerade gut. Der Laden von Nanna ist einfach wunderschön farbenfroh. Wir konnten uns kurz mit ihr unterhalten. Zuhause ist die 4-fache Mutter in St. Gallen – sie pendelt also fast täglich in ihr Geschäft nach Zürich. Nanna stammt aus einer bekannten Gewürzfamilie aus Wiesbaden. Alle Gewürz-, Reis- & Getreidemischungen werden von ihr kreiert und von Hand zusammengestellt. Sie achtet wenn möglich auf Fair Trade, Bio- oder auch Demeterqualität (ist aber diesbezüglich nicht zertifiziert). Auf Konservierungsstoffe bei den Gewürzmischungen verzichtet sie komplett. Was noch schöner wäre: Wenn die Mischungen nicht in Plastiksäcklein, sondern in Papiertüten abgefüllt wären. Da würde mein nachhaltiges Herz noch höher schlagen!

Im Niederdorf

Das „Niederdörfli“ ist die Flaniermeile in der autofreien Altstadt von Zürich. Dort erkunden wir den „rrrevolve„-Laden. Ein freundlicher junger Mann mit cooler Mütze begrüsst uns. Im „Fair Fashion“-Laden an der Niederdorfstrasse 17 sind Kleider für Damen und Herren von Armedangels, Wunderwerk, Lanius, Knowledge Cotton Apparel, Junglefolk, Re-Bello, Komana, ZRKL und weiteren Brands zu finden. Nur circa 2 Minuten entfernt findet sich der Concept Store mit Fairtrade-Produkten – dort finden sich u.a. auch Bambus-Zahnbürsten. Ein wirklich sehr hübscher Laden!

 Und gleich neben dem Concept Store befindet sich die „Äss-Bar“ – das Konzept ist das gleiche wie beim Backwaren Outlet in Basel. Die Äss-Bar hat zum Ziel, Lebensmittelabfälle in Bäckereien zu reduzieren. So werden Backwaren und Patisserie, die bis Ladenschluss nicht verkauft werden, am Folgetag in der Äss-Bar zu reduziertem Preis angeboten. Da mussten wir nicht lange überlegen und haben uns mit einer Schoko-Punschkugel und einem Vanille-Schoko-Schneck eingedeckt. Lecker! Die Äss-Bar gibt es auch in Winterthur, St. Gallen, Fribourg und Bern.

Den Tag ausklingen lassen

Wie ihr ja schon bemerkt habe, liegt mir gutes Essen sehr am Herzen. Zum Znacht (Abendessen) ging’s deshalb in die Marktküche. Das vegane Restaurant setzt auf regionale Zutaten und macht vieles noch von Hand – so wird selbst gebackenes Brot serviert und auch die Teigwaren sind hausgemacht. Die Portionen sind eher klein, ein 3-Gang-Menü lässt sich somit problemlos verspeisen. Und ja, es ist nicht ganz billig, hier zu essen – aber es lohnt sich.

Free Bird Cafe in Chiang Mai

Im wunderbaren Chiang Mai in Thailand kann man generell toll vegan, vegetarisch und bio essen. Besonders aufgefallen ist uns das „Free Bird Cafe„. Es bietet frische vegetarische und vegane Bio-Küche verbunden mit einem guten Zweck. Mit den Einnahmen wird das Thai Freedom House finanziert, welches Sprach- und Kunstprogramme für burmesische Flüchtlinge finanziert.

An unserem letzten Tag in Chiang Mai gönnten wir uns ein leckeres Frühstück mit Smoothies und einem Chocolate-Chips-Kaffee.

FreeBirdCafe

Lisa Nesser, Gründerin und Geschäftsführerin vom Thai Freedom House, antwortete mir auf meine Frage, ob denn auch wirklich alles bio sei, wie folgt: „Wir machen alle unsere Saucen und Konfitüren selber, so wissen wir genau, welche Zutaten drin sind. Wir arbeiten auch eng mit unseren Anbietern und Bauern zusammen, um sicherzustellen, dass unsere Produkte keine Chemikalien enthalten. Wir sind somit eines der wenigen Cafés, welches zu 100% biologischen Kaffee offeriert. Die Schokolade im Chocolate-Chips-Kaffee ist nicht bio – aber wir bieten die Möglichkeit, gegen einen Aufpreis, 100% roher, veganer, biologischer Kakao hinzuzufügen. Es gibt auch die Möglichkeit, biologische Mandelmilch zu bestellen anstatt Kuhmilch“.

Im integrierten, kleinen Laden kann man einerseits Second Hand Produkte (Kleider, Schmuck, Bücher, …) und andererseits biologische und meist fair-trade Kosmetikprodukte erwerben.  

Das Free Bird Café befindet sich gleich ausserhalb des alten Stadtzentrums von Chiang Mai an einer (leider) stark befahrenen Strasse: 116, Maneenopparat Rd. Es ist geöffnet von Dienstag bis Samstag, 9:00 – 17:00 Uhr.

———————————————————–

For my English speaking followers: Free Bird Cafe is an organic vegetarian  and vegan charity cafe established for a love of healthy, whole, local & homemade food, coffee and smoothies and to support the work of Thai Freedom House; a language and arts community learning center for Indigenous Peoples and Burmese refugees. 100% of the profits from the cafe go to Thai Freedom House. A Pre-Loved Charity Shop inside the cafe has tons of funky finds; clothes, jeans, purses, jewelry, books, herbal spa products (Arun Thai) and much more! (Source: Free Bird Cafe). „Free Bird Cafe in Chiang Mai“ weiterlesen

Anständig leben

Das BucFotoh von Sarah Schill „Anständig leben“ habe ich letzten Herbst gelesen. Die deutsche Autorin mit Jahrgang 1977 hat einen Selbstversuch unternommen, der mit „einem Monat vegan“ startet. Auslöser für ihren Selbstversuch war die Messung des ökologischen Fussabdrucks – dieser stellt unseren Verbrauch dem Angebot der Erde gegenüber. Du kannst Deinen Fussabdruck auf der Website des WWF errechnen lassen. Und eine Möglichkeit, den ökologischen Fussabdruck zu reduzieren, besteht darin, weniger oder kein Fleisch mehr zu essen. Diesem Weg folgt Sarah Scholl. Und was sie dabei erlebt, erzählt sie einfach und unterhaltsam in ihrem Buch.