Tipps für nachhaltiges Wäsche waschen

Wäsche nachhaltig waschen? Wie geht das?

Nachhaltig Wäsche wachen
Welche Temperatur ist nötig?

Fünf einfache Tipps:

  1. Richtige Temperatur wählen

Etwa 90% der Energie, die wir fürs Wäschewaschen verbrauchen, verpufft allein mit der Erhitzung der Wassertemperatur (Quelle), das heisst: Je niedriger die Temperatur, desto preiswerter der Waschgang und desto nachhaltiger. Meine Kleidung wasche ich bei 30°, Bettwäsche, Handtücher & Unterhosen kommen bei 60° in die Maschine. Völlig unnötig sind Wäschen bei 90°.

Empfehlenswert ist auch die Wäsche bei 20°: „Wenn es darum geht, Textilien frisch zu machen, dann sind 20° genug. Wenn man die Waschtemperatur von 60° auf 20° reduziert, dann spart man rund 70% der Waschenergie“ (srf.ch). Meine Waschmaschine bietet kein 20°-Programm an – als Alternative kann die «Kaltwäsche» oder «Feinwäsche» benutzt werden.

2. Waschmaschine voll beladen

Durch die effiziente Nutzung der Waschmaschine wird der unnötige Einsatz von Ressourcen vermieden (Quelle). Das heisst, keine Maschine laufen lassen, wenn sie nur halbvoll ist.

Falls vorhanden: Das Öko-Programm wählen. Dauert zwar länger, aber ist ökonomischer.

3. Kleidung länger tragen

Nicht jedes T-Shirt muss nach einmal tragen schon in die Wäsche. Häufig reicht es, ein Kleidungsstück etwas auslüften zu lassen. So fallen weniger Wäschen an.

4. Auf Weichspüler verzichten…

Es handelt sich hierbei um einen zusätzlichen Eintrag von Chemikalien in die Umwelt: Duft- und Farbstoffe lassen sich grösstenteils nicht aus den Abwassern herausfiltern. Hinzu kommt, dass es diesbezüglich keine gesetzlichen Vorgaben gibt (utopia.de).

5. … und das richtige Waschmittel nehmen

Zu palmöl-freien Varianten findet ihr hier meinen Artikel vom Juni 2016.

Hast Du noch weitere Tipps für ein nachhaltiges Waschen?

Advertisements

Herbstliche Quiche

Die Herbstzeit lädt dazu ein, wieder vermehrt zu Hause zu sein und zu kochen. Aus ein paar Zutaten lässt sich ganz leicht eine leckere herbstliche Quiche zaubern.

Für 4 Personen braucht es:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Lauch
  • eine Handvoll Cherry-Tomaten
  • 250g Erbsen (TK)
  • 200g Frischkäse
  • 150ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 (kleiner) Mozzarella
  • Viele frische Kräuter (z.B. Minze, Basilikum, Schnittlauch, Liebstöckel, etc.)

Alle Zutaten wenn immer möglich in Bio-Qualität.

Den Lauch und die Tomaten konnte ich frisch aus dem Garten holen.

Den Teig habe ich aus Zeitgründen nicht selber gemacht. Leider musste ich feststellen, dass der Bio-Kuchenteig, den ich gekauft habe, Palmöl enthält. Das hat mich dann sehr gestört. „Palmöl kann als nachhaltig bezeichnet werden, wenn seine Produktion nicht zu Regenwald- und Torflandzerstörung und/oder zu sozialen Konflikten führt. Leider ist der Anteil an wirklich nachhaltigem Palmöl auf dem Markt aber noch sehr klein“ (Greenpeace). Ich achte wenn immer möglich darauf, Produkte ohne Palmöl zu kaufen. In diesem Fall ist es mir leider nicht gelungen. Den Teig mache ich somit das nächste Mal selber. So viel Zeit muss sein.

Kochen:

  1. Zwiebel, Lauch, Cherry-Tomaten und Kräuter schneiden. Zusammen mit den Erbsen in einer Pfanne erhitzen.
  2. Frischkäse, Milch und Eier vermischen.
  3. Gemüse aus der Pfanne in die Mischung geben und würzen.
  4. Auf dem Teigboden verteilen, den Mozzarella in kleinen Stücken darauf verteilen und bei 200° für ca. 30 Minuten im Ofen backen.
Fertig ist die herbstliche Quiche
Fertig ist die herbstliche Quiche

Zur Quiche habe ich noch einen feinen Gurken-Salat gemacht. Verwendet habe ich eine russische Gurke (Poona Kheera) – bei Vollreife sind diese orange-braun und haben ein leichtes Zitronenaroma.

img_9774
Russische Gurke aus dem Garten

Viel Spass beim Ausprobieren und en Guete!

Wäsche waschen…ohne Palmöl

Ein wunderbares Gefühl: frisch gewaschene, duftende Wäsche! Doch beim Waschmittel gibt es deutliche Unterschiede bei den Inhaltsstoffen.

Palmöl im Waschmittel?

Leider eine Realität: „Viele Waschmittel enthalten Allergie-auslösende Duftstoffe und umstrittenes Palmöl. Zusätzlich belasten Waschmittel die Umwelt, u.a. durch ihre Inhaltsstoffe und ihre industrielle Herstellung. Bei der Waschmittelherstellung werden z.B. Bleiche und künstlich hergestellte Tenside benutzt, die biologisch nicht abbaubar sind“ (Quelle). Ob dein Waschmittel Palmöl enthält, kannst Du mit dem Codecheck.Info nachprüfen. Palmöl ist auf jeden Fall in folgenden Waschmitteln drin: Ariel Flüssig Sensitive, Frosch Aloe Vera Color-Waschpulver, M-BUDGET Universal Feinwaschmittel, … 😦  Diese Waschmittel sind schon mal gar nicht zu empfehlen.

Empfehlenswerte Waschmittel – ohne Palmöl und ohne Chemie

Ich benutze schon längere Zeit das Waschmittel von Sonett. Diese sind frei von petrochemischen Tensiden und Enzymen sowie anderen Allergenen. Auch Waschmittel von Held („Ganz ohne Chemie mit Natur pur“) werden von mir gekauft. Und das Gute: Ich kann meinen Behälter im Bio-Laden „Eichblatt“ (St. Johanns-Vorstadt 70, Basel) auffüllen lassen! So brauche ich auch weniger Plastik.

Waschmittel ohne Palmöl und von Codecheck.Info als „empfehlenswert“ eingestuft sind u.a.:

  • Sonett Waschmittel Color
  • Held by Ecover Buntwaschmittel Flüssig

Und wie wäscht Du deine Wäsche?

Gemüse-Bouillon im Vergleich

In der Herbstzeit (und auch im Winter) liebe ich hausgemachte Suppen. Sie sind schnell zubereitet, gesund und wärmend. Basis von vielen Suppen ist die Bouillon. Nach dem Lesen von „Die Suppe lügt“ hab ich die Inhalte der fertig gekauften Bouillonwürfeln angeschaut, die sich bei mir zuhause fanden. Hier mein Ergebnis:

Knorr: Gemüsebouillon („Schweizer Qualität“); Firma Unilever.
Inhalte: Jodiertes Speisesalz, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat E621, Dinatriumguanylat E627, Dinatriuminosinat E631), Stärke, pflanzliches Fett (unklar welches, kann auch Palmfett sein), Speisesalz, Hefeextrakt, Maltodextrin, Aroma, 1.5% Gemüse (Karotten, Wirsing, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch), Caramelzuckersirup, Gewürze, pflanzliches Öl, Petersilie, Zitronensaftpulver, Gemüsesaftkonzentrate (Karotten, Wirsing, Kohlrabi).
Hinweis: Kann Spuren von Gluten, Ei und Milch enthalten. Vegetarisch. Ohne Konservierungsstoffe laut Gesetz.
Preis: 109g bzw. 5 Liter = CHF 4.10 (CHF 0.82/Liter)

Naturata: Gemüse-Brühwürfel („Tradition seit 1976“)
Inhalte: Meersalz, Palmfett*, Maisstärke*, Hefeextrakt, Gemüse* 8.3% (Karotten*, Sellerie*, Lauch*, Paprika*, Zwiebeln*), Roh-Rohrzucker*, Curcuma*, Knoblauch*, Liebstöckelblätter*, Rosmarin*, Thymian*.
Hinweis: *aus kontrolliert biologischem Anbau. Vegan.
Preis: 6x12g (72g) bzw. 3 Liter = CHF 2.00 (CHF 0.66/Liter)

Rapunzel: Gemüsebrühe mit Kräutern („Wir machen Bio aus Liebe“)
Inhalte: Meersalz, Palmöl* ungehärtet, Maisstärke*, Maissirup*, Rohrzucker*, Hefeextrakt*, Petersilie*, Knoblauch*, Steinpilze*, konzentrierter Gemüsesaft* (Karotten*, Zwiebeln*), Basilikum*, Zwiebelpulver*, Kurkuma*, Liebstöckelblätter*, Muskat*, Sellerieblätter*, Pfeffer*, Dill*, Kürbispulver*, Rosmarin*, Liebstockwurzel*, Sonnenblumenöl*, Fenchelsamen*.
Hinweis: *aus kontrolliert biologischem Anbau. Vegan.
Preis: 8×10.5g (84g) bzw. 4 Liter = Euro 3.38 (Euro 0.84/Liter)

Bouillon

Hefeextrakt ist ein beliebter Ersatz für den umstrittenen Geschmacksverstärker Glutamat (E 620). Glutamat steht im Verdacht, dick zu machen, Kopfschmerz und Migräne auszulösen und gilt auch als Risikofaktor fürs Gehirn, für Alzheimer und Parkinson. Als Geschmacksverstärker wird also Hefeextrakt eingesetzt, das jedoch auch Glutamat freisetzt…

Durch eine Internet-Recherche habe ich Bouillon (meist in Pulverform) gefunden, die ohne Glutamat, ohne Hefeextrakt und auch ohne Palmöl auskommen!

  • An verschiedenen Märkten in der Schweiz (z.B. Herbstmesse Basel, Zibelimärit Bern) kann man die Sapori-Produkte kaufen, die gemäss Hersteller „ohne Zusatz von Kristallzucker, ohne Hefezusatz, ohne Weizen, ohne Gluten, ohne Milch, ohne Ei“ sind. Preis für 250g = CHF 13.90. Es werden ca. 10g Bouillon für 1/2 Liter Wasser gebraucht, d.h. mit dem Sapori kann ich 12.5 Liter herstellen (CHF 0.89/Liter).
  • Von Erntesegen (eine Marke, die ich in der Schweiz noch nicht gesehen habe) gibt es „Gemüse-Brühwürfel hefefrei“. 6x11g (66g) bzw. 3 Liter = Euro 1.10 (Euro 0.36/Liter).

Falls Du noch weitere Bouillon kennst, die mit möglichst wenig Zusatzstoffen auskommen, dann freue ich mich auf Deinen Kommentar! Und klar, Bouillon selber herstellen wäre noch besser! Falls Du ein tolles Rezept hast, lass es mich wissen.