Äss-Bar jetzt in Basel

Die Äss-Bar hat in Basel ihre erste Filiale eröffnet. Ab sofort können in der Spalenvorstadt 41 (Nähe Uni)  Backwaren «frisch von gestern» zum halben Preis oder weniger gekauft werden.

Backwaren frisch von gestern
Äss-Bar in Basel

Die Äss-Bar verhindert die Entsorgung von über 250 Tonnen Backwaren jährlich. Dies entspricht einer CO2-Reduktion von über 225’000kg!

Ein Konzept, das mich persönlich sehr überzeugt. Und welches bereits im Gundeli mit dem Backwaren Outlet existiert.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 7.30 – 18.30 Uhr, Samstag, 9 – 16 Uhr.

Advertisements

Was ist ein Zweinutzungshuhn?!

Vor Ostern habe ich über verschiedene Bruderhahn-Initiativen berichtet. Heute möchte ich Euch noch eine weitere Initiative vorstellen, die dem Kükentöten (männliche Küken der Legehennen werden getötet, da „nutzlos“) entgegen wirkt: Das Zweinutzungshuhn, auch Dual- oder Kombi-Huhn genannt. Ein Huhn also, das sowohl Eier legt wie auch Fleisch gibt.

Kombihuhn
Küken Zweinutzungshuhn ©Ökotierzucht

Ja, es mutet schon merkwürdig an, aber vor ca. 100 Jahren dachte sich der Mensch: Es wäre besser, eine Legehenne (weiblich) zu haben, die super viele Eier legt und ein Masthuhn (weiblich, männlich), das richtig viel Fleisch gibt. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von „Hybridhühnern“. Diese Züchtungen wieder rückgängig zu machen wird deshalb nicht von heute auf morgen geschehen.

Zweinutzungshuhn-Projekte

So wird momentan vor allem im Bio-Bereich aktiv geforscht. Das aktuelle Zweinutzungshuhn legt deutlich weniger Eier und gibt zudem weniger Fleisch; es lässt sich nicht so gut mästen. Da Kosten-/Nutzen-Rechnungen dominieren ist dies natürlich ein Problem. Folglich muss der Konsument für das Produkt (sowohl für die Eier wie auch das Fleisch) mehr bezahlen.

Schweiz 

In der Schweiz setzt sich die Detailhänderin Coop seit 2014 für das Bio-Zweinutzungshuhn ein. 1 Ei kostet ca. CHF 1.-.

Deutschland 

ei care:  Alle beteiligten Naturland-Betriebe sind in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern beheimatet und die Produkte finden sich in Bio-Läden. Alle ei care-Produkte stammen aus ökologischem Landbau. Die Höfe arbeiten zudem nach den Naturland Fair Richtlinien, die Bio-Landwirtschaft, soziale Verantwortung und fairen Handel vereinen. 1 Ei kostet ca. € 0.56.

Gemeinnützige Tierzucht: Initiative von Bioland und Demeter. Ziel ist es, das Öko-Huhn von morgen zu züchten.

Kombihuhn
Zweinutzungshuhn © Ökotierzucht

Das Hermannsdorfer Landhuhn: Seit 2008 werden Landhühnern gezüchtet, die gleichzeitig ausreichend Eier legen und Fleisch ansetzen. 2012 bekam das Projekt den „Förderpreis ökologischer Landbau“. Seit 2015 gibt es eine enge Zusammenarbeit mit der Ökologischen Tierzucht GmbH. Derzeit halten drei Biobetriebe im Umkreis von 20 km Herrmannsdorfer Zweinutzungshennen (Umgebung München). 1 Ei kostet ca. € 0.60.

Österreich 

Eiermacher: Seit Mai 2016 sind die ersten Eier vom Bio-Zweinutzungshuhn erhältlich. In Österreich wird unter anderem die Hühnerrasse „Sandy“ eingesetzt, die zwar auf Legeleistung gezüchtet ist, aber etwas weniger Eier legt als Hochleistungsrassen und deren männliche Tiere mit vertretbarem Aufwand gemästet werden können.

Fazit

Wer Eier konsumieren möchte, der kann entscheiden: Bio-Eier, Eier von Bruderhahn-Projekten oder von Zweinutzungshühnern. Wichtig ist mir, dass wir wissen, wie die Nutztierhaltung funktioniert – und was alles damit verbunden ist! Unser Einkaufszettel ist auch ein Stimmzettel!

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen zum Thema „Zweinutzungshuhn“.

Biologisch einkaufen in Bologna

Über meine Restaurant-Highlights in Bologna habe ich bereits berichtet. Heute möchte ich Euch ein paar Orte in Bologna zeigen, an denen ein nachhaltiger Einkauf möglich ist.

Bologna
Piazza Maggiore in Bologna

Bioladen L’Albero della Vita

In diesem Öko- und Bio-Laden ist Bulk Shopping, d.h. einkaufen ohne Verpackung möglich. Es hat eine sehr kleine Auswahl an frischem Obst und Gemüse sowie Naturkosmetik. Via Mascarella, 81. Von 10 – 14 und von 16 – 20 Uhr.

L’Angolo del biologico

Dieser Bio-Laden liegt an einer sehr hübschen Straße. Den Spaziergang hierher haben wir nicht bereut. Der Bio-Laden hat eine gute Auswahl an klassischem Produkten wie Müsli, Konfis, Teigwaren. Dazu Naturkosmetik sowie frisches Obst und Gemüse. Bulk Shopping ist leider nicht möglich. Mitgenommen haben wir eine Bio-Tomatensauce von Solleone (bin gespannt!) und ein Bio-Arranciato im Glas für aus den Weg. Strada Maggiore 82/c. 8.30 – 20.30 Uhr.

Bottega della canapa


Die Bottega della canapa ist eine italienische Firma, die sich auf natürliche und biologische Produkte konzentriert. In diesem hübschen Laden habe ich Bambus-Zahnbürsten von Tea Natura entdeckt! Habe mir gleich 2 Stück gekauft – diese Zahnbürsten sind biologisch abbaubar und kompostierbar. Via Marsala, 31.

Zoo

IMG_1592

Mein Freund wollte sich schon länger eine Edelstahflasche kaufen, doch das eher hohe Gewicht hat ihn etwas abgeschreckt. Umso größer war die Begeisterung, als wir per Zufall im Zoo eine ultraleichte Flasche der italienischen Marke „24Bottles“ entdeckten! Auf seiner 1 Liter-Flasche ist der Aufruck „-0.16“, damit ist die Menge an CO2 gemeint, die vermieden wird, indem aus der Edelstahlflasche getrunken wird anstatt eine PET-Flasche zu kaufen. Strada Maggiore 50/A.

Und sonst? Gefunden haben wir ein biologisches Olivenöl vom Agrarbetrieb “Masoni Becciu” und einen weissen Bio-Balsamcio (Bio-Weissweinessig und Bio-Traubenmost mit 5,5% Säure) vom „Casa del Balsamico Modenese“ (Modena ist übrigens ein super Tagesausflug von Bologna, nur ca. 20 Minuten mit dem Zug – Preisvergleiche bei den Aceto’s lohnen sich!).

Bologna
Bio Olivenöl und Bio Balsamico Bianco

Fazit: Nachhaltig einkaufen ist in Bologna problemlos möglich!

Rote Knolle trifft Erdsonnenblume

Eine spannende Mischung: die vitaminreiche rote Beete trifft Topinambur (Erdsonnenblume) in einer kreativen Suppe. Ausprobieren lohnt sich!

Ro
Rote Beete

Topinambur

Die Topinambur-Knolle gehört zur Familie der Korbblütler und zur selben Gattung wie die Sonnenblume. Deshalb wird sie auch Erdsonnenblume genannt. Die Saison in der Schweiz dauert von November bis März.

Topinambur enthält viele wertvolle Mineralstoffe, Kohlenhydrate und Vitamine. So liefert die Erdsonnenblume bis zu 100mg mehr Kalium als Bananen und 3-4 Knollen decken bereits den gesamten Eisenbedarf eines erwachsenen Menschen. Ansonsten sind noch Magnesium, Phosphor, Kalcium, Zink, Selen und Vitamin B1 enthalten (Tompinabur.cc). Zudem enthält die Knolle viel Inulin. Dieser Ballaststoff macht satt und stillt den Appetit.

Vitaminreiche rote Knolle

Die Rande (oder Rote Beete) ist ein typisches Lagergemüse und hat somit das ganz Jahr Saison. Das Knollengemüse versorgt uns im kalten Winter mit Vitaminen und Nährstoffen wie z.B. Eisen. „Die vitaminreiche Knolle enthält unter anderem Folsäure und Kalium. Und trotzdem figuriert Randen auf der Liste der beliebtesten Gemüse in der Schweiz eher auf den hintern Rängen. Gut 8’000 Tonnen werden pro Jahr in der Schweiz konsumiert. Nicht gerade viel. Im Vergleich landen beispielsweise jährlich über 67’000 Tonnen Karotten auf unseren Tellern“ (Srf.ch). Mit diesem leckeren Rezept steigt vielleicht der Konsum der roten Beete! 🙂

Randen-Topinambur Suppe

Für die Suppe brauchst Du:

  • 300 g Rande (Rote Beete)
  • 300 g Topinambur
  • 600 ml Gemüsebouillon
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • Zum Würzen: etwas Saft einer frisch gepressten Zitrone (oder Apfelessig), Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Sesamsamen, evtl. Bio-Haselnuss-Öl
Randen-Tompinabur-Suppe
Randen-Tompinabur-Suppe (© Li_Reflection)

Die Zutaten am besten in Bio-Qualität besorgen. Rote Beete und Topinambur schälen und in grobe Stücke schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die gehackte Zwiebel und das Gemüse hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 5 – 10 Minuten dünsten lassen. Mit der Gemüsebouillon ablöschen und bei geschlossenem Deckel und milder Hitze ungefähr 25-30 Minuten sanft köcheln lassen, bis das Gemüse sehr weich ist. Nun alles cremig pürieren und mit Zitronensaft abschmecken. Zum Garnieren eignen sich frisch gemahlener Musskatnuss, geröstete Sesamsamen und ein gutes hochwertiges Öl, z.B. Bio-Haselnuss-Öl.

Danke an Li_Reflection für das schöne Foto und das Rezept!

Meine 5 Tipps für Zero Waste und Bio in Brüssel

Ein Besuch in der belgischen Hauptstadt bietet einiges: vom Comic-Museum, Grand Place, Manneken Pis bis zur weltberühmten Schokolade. Doch wo bekomme ich Schokolade in Bio- und FairTrade-Qualität?

Ich begebe mich auf die Suche, wo ich in Brüssel Bio-Produkte und am besten noch ohne Abfall (Zero Waste) einkaufen kann. Hier meine 5 Tipps:

1. Den Teepot: Der Bio-Shop an der Kartuizerstrahlt / Rue de Chartreux, 66 wirkt etwas in die Jahre gekommen. Im Eingang hängen viele Zettel, die auf diverse Aktivitäten aufmerksam machen.

Gleich beim Eingang befindet sich die Käsetheke. Gemüse wird offen verkauft. Es gibt einen separat gekühlten Raum für Früchte und Gemüse. Bulk Shopping – d.h. Einkauf ohne Verpackung – ist möglich! Es hat noch ein Restaurant im 1. Stock, welches ich mir jedoch nicht angeschaut habe.

2. Als nächstes besuchte ich Färm am Quai au bois à bruler 43. Ein stylisher Bio-Laden mit flotter Hintergrundmusik. Gleich beim Eingang befindet sich die Theke, hinter der zwei freundliche junge Frauen mit schwarzen Hauben und hell-lila Blusen frische Salate, Quiches, Suppe, Aufschnitt und Käse anbieten. Da mein Magen knurrt lasse ich mir eine vegetarische „Pocket“ mit Salat geben. Dazu wird mir gefiltertes Wasser gereicht. Zum Essen setze ich mich an einen der drei Holztische.

Frisch gestärkt schlendere ich durch den grosszügig gestalteten Laden. Frische Brote ohne Verpackung. Grosse Auswahl an Bulk-Shopping für Müsli, Reis, Nüsse, … Belgische Schokolade in Bio- und FairTrade-Qualität, u.a. von Belvas und Tohi – da konnte ich nicht widerstehen. Früchte und Gemüse werden in einem separat gekühlten Raum aufbewahrt.

Im 1. Stock werden Kosmetik-, Baby- und Hygiene- und Putz-Artikel angeboten. Ich entdecke festes Shampoo, festes Deo und feste Zahnpasta von der Naturkosmetik-Manufaktur Lamazuma: Nur in Karton und ohne Plastik verpackt! Super! Decke mich gleich mit der Zahnpasta ein.

3. Der dritte Laden, dem ich einen Besuch abstattete, war Natural Corner an der Rue de l’escalier 1. Ein gut sortierter Laden in einer guten Gegend von Brüssel in der Nähe vom Place Sablon. Auch hier gibt es frisches Brot ohne Verpackung und Bulk Shopping ist möglich.


Von den drei besuchten Bio-Läden ist Färm mein klarer Favorit! Auf meinem Streifzug durch Brüssel habe ich noch zwei weitere Läden entdeckt, bei denen man plastikfrei einkaufen kann und die ich Euch gerne zeigen möchte:

4. Dille & Kamille: Es gibt mehrere Läden in der Stadt, welche Produkte für Haus, Garten und Küche anbieten. Das holländische Unternehmen schreibt: „Unser Warenangebot strahlt Schlichtheit aus, uns sind traditionelles Handwerk, handwerkliche Produkte und natürliche Materialien wichtig“.

5. La Maison du Savon de Marseille: Seifen in unglaublicher Vielfalt werden hier ohne Verpackung verkauft. Der Laden befindet sich an der 29, rue du marché aux herbes in Brüssel – gleich beim Grand-Place.

Viel Spass beim Entdecken von Zero Waste und Bio in Brüssel!

Was hat ein Aroma in meinem Tee zu suchen?

Das aufrüttelnde Buch von Dr. Hans-Ulrich Grimm „Die Suppe lügt – die schöne neue Welt des Essens“ wurde mir von meiner Freundin Cathy empfohlen. Es geht hauptsächlich um Aroma, das unserem Essen beigefügt wird; häufig ohne, dass wir dies wissen. Und warum werden Aromastoffe dazu gegeben? Weil industriell verarbeitete Lebensmittel sonst ungeniessbar und damit unverkäuflich wären. Das macht ja nicht gerade Appetit…

Werbung und Verpackung erzählen eine andere Geschichte als der Inhalt des Lebensmittels. Ein Beispiel dazu: Du kaufst Dir ein Erdbeerjoghurt und denkst: „lecker und gesund“, da Erdbeeren Vitamin C & Mineralstoffe wie Eisen, Zink, Magnesium enthalten. Aber Du bekommst in Wahrheit keine Erdbeeren, dafür Erdbeer-Aroma mit einem Nährwert von Null. Damit wird auch Dein Körper betrogen. Und zahlreiche Krankheiten wie Allergien deuten darauf hin, dass der menschliche Organismus mit diesem Angebot nicht zurechtkommt.

Bisher konnten über 3’000 verschiedene Aromastoffe in Lebensmitteln nachgewiesen und identifiziert werden, wobei der Gesamtgehalt in einem Produkt meist nur zwischen 0,0001 und 0,1 Prozent liegt. (Greenpeace).

Aroma_Tee
Früchtetee, z.B. aromatisiert mit Apfelkuchen-Karamell-Geschmack

Nun gibt es ja auch natürliche Aromen. Wie ich feststellen musste, ist dies auch in meinem Bio Tee „Grüne Energie“ von YogiTea der Fall. Es ist vorgeschrieben, dass „natürliche“ Aromen nur aus Lebensmitteln hergestellt werden dürfen. Ok, soweit, so gut. Doch: dass kann einfach heissen, dass Mikroben oder Schimmelpilze am Werk waren:

„Natürlich“ bedeutet nicht, dass ein natürliches Aroma, das nach Himbeeren schmeckt, tatsächlich aus Himbeeren gewonnen wurde. In aller Regel handelt es sich um einen Zederholzölextrakt. „Natürliches Aroma“, das typisch nach „Apfel“ schmeckt, wird z.B. aus Tagesteöl, Weinfuselöl, Hefeöl-Destillat, abgerundet mit etwas biotechnologisch hergestelltem Äthylacetat gemixt. Andere „natürliche Aromen“ mit Geschmacksrichtungen wir Pfirsich, Kokos, Nuss oder Bratkartoffel werden biotechnologisch aus Schimmelpilzkulturen gewonnen. (Zusatzstoffmuseum)

Ich werde ab sofort noch kritischer die Zutatenliste der industriell verarbeiteten Lebensmittel studieren. Und mich noch mehr dem echten Essen zuwenden. Denn wie Grimm sehr schön am Schluss des Buches bemerkt: „Echtes Essen hat kein Etikett“.