Make-Up-Pads: Selber machen!

Letztes Jahr habe ich Euch von den wiederverwendbaren Make-Up-Pads erzählt, die ich mir übers Internet bestellt hatte. Diese sind immer noch im Einsatz. Jedoch war die Anzahl nicht ausreichend.

Selbermachen statt kaufen
DIY: Make-Up Pads

Meine Mutter hat mir deshalb geholfen und mir weitere Make-Up-Pads genäht.

Was brauchst Du?

  • alte Baumwoll-Handtücher oder weichen Stoff  (sollte bei 60° waschbar sein)
  • Schere, Nähmaschine, Faden, Stecknadeln

Wie gehst Du vor?

Zuerst definierst Du die Grösse der Pads. Für mich ideal ist ein Grösse von ca. 6cm Durchmesser. Du schneidest eine Vorlage aus Papier aus, die Du auf den Stoff legen kannst. So kannst Du sicherstellen, dass alle Stücke die gleiche Grösse haben. Du schneidest Dir eine gerade Anzahl Stücke heraus. Lege jeweils 2 Stücke aufeinander und pinne sie mit Stecknadeln aneinander fest. Nun hast Du zwei Möglichkeiten:

a) Du nähst mit einem Abstand von ca. 1/2 cm die beiden Stücke mit der Nähmaschine zusammen und lässt ein Stück frei. In dieses greifst Du hinein und drehst den Pad um. Danach nähst Du das noch offene Teil von Hand zu.

b) Du nähst die beiden Stücke mit einem Zickzack-Stich zusammen.

Plastikfreies Badezimmer
Hübsche Glasdose für die Aufbewahrung der Make-Up Pads

Die hübsche Glasdose hat meine Mutter mit Serviettentechnik verziert. So können die Make-Up Pads wunderbar versorgt werden und die Dose bietet einen besonderen Hingucker im Badezimmer.

Mein Tipp: Die Pads zum Waschen in ein Wäschesäcklein tun.

Weitere Inspirationen für dieses DIY-Projekt: http://schwatzkatz.com/diy-de-make-up-pads-waschlappen/ und https://einbisschengruener.com/2015/10/11/diy-abschminkpads-wiederverwendbar-umweltfreundlich/

Gesichtspuder selber machen

Ich bin eigentlich nicht der „DIY“-Typ; aber wenn man so mitbekommt, was in den verschiedenen Kosmetika alles für Stoffe drin sind, kann es durchaus Sinn machen, diese selber herzustellen. Bei Frau Schubert bin ich über das Rezept für Gesichtspuder gestolpert und habe mich gleich selber an die Herstellung gewagt. Es werden nur 3 Zutaten benötigt:

  • Maizena (Maisstärke)
  • Zimt
  • Heilerde (für die äussere Anwendung)

Die Heilerde von „argiletz“ habe ich in Basel in der Drogerie „Chrüterhüsli“ gekauft (200 g, ca. CHF 12). Sie ist 100% natürlich, ohne Konservierungsstoffe, ohne Ionisierung und ohne Tierversuche. Die Verpackung ist rezyklierbar und mit pflanzlicher Tinte gedruckt. Maizena und Zimt hatte ich noch zuhause.

Herstellung und Fazit

Ich habe 2 TL Maizena, 2 TL Heilerde und 1 TL Zimt je durch ein kleines Sieb in ein altes Honig-Glas gefüllt. Die Masse verrühren und fertig!

P1070103

Ungewohnt – zumindest am Anfang – der Puder stäubt! Augen immer gut geschlossen halten, wenn ihr den Puder im Gesicht aufträgt. Durch den Zimt riecht das Puder sehr angenehm (wenn man Zimt-Duft mag). Für zuhause finde ich den Puder sehr praktisch. Wenn man jedoch auf Reisen ist, gestaltet sich Puder in einem Glas doch eher als unpraktisch.

Hast Du auch Erfahrungen mit selbst gemachtem Gesichtspuder?