Kartoffeln aus dem Garten

Im Generationengarten hat eine grosse Kartoffelernte stattgefunden – stolze 23kg durften wir ernten! Weltweit existieren etwa 5’000 Kartoffelsorten – nicht schlecht, oder?!

Zur Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule werden jedoch im konventionellen Anbau viele verschiedene Pflanzenschutzmitteln eingesetzt. Deshalb besser Bio kaufen – oder aus dem eigenen Garten ernten! 🙂

Am Sonntag habe ich Zeit gefunden, aus den Kartoffeln und den Tomaten aus dem Garten einen leckeren Auflauf zu zaubern.

Kartoffeln, Tomaten
Zutaten für den Auflauf

Kartoffel-Tomaten-Gratin

Du brauchst:

  • mind. 800g Kartoffeln
  • 3 Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Bio-Eier
  • 3dl Milch oder Rahm
  • Frische Kräuter (Schnittlauch, Majoran, Thymian, …)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Greyerzer (geriebener Käse)

Neben den Zutaten brauchst Du Zeit! Ich habe für die Vorbereitung mind. 50 Minuten gebraucht. Denn die Kartoffeln müssen gewaschen, geschält und in Scheiben geschnitten werden. Dann kommen sie für ca. 5 Minuten in kochendes Salzwasser. Die Tomaten schneidest Du ebenfalls in Scheiben. Dann stapelst Du diese schön in einer Form (vorher einfetten) an.

Kartoffel
In the making: Kartoffelgratin

Die Eier mit Milch (oder Rahm) verquirlen, die fein geschnittene Zwiebel & die Knoblauchzehen sowie frische Kräuter dazu. Sehr gut würzen! Die Mischung über die Kartoffel-Tomaten giessen und dann mit Käse überstreuen.

Ab in den Ofen: Ofen auf 200°C vorheizen, den Gratin auf die untere Rille schieben und ca. 35 Minuten backen.

Kartoffel
Mhh… Gratin!

Und was für tolle Rezepte kennt ihr mit Kartoffeln?

Mehr über die tolle Knolle hier.

Advertisements

Minimalismus bei mir zuhause

Minimalismus – ein Wort, das mir in letzter Zeit immer öfter begegnet. Und mich nicht loslässt. Weniger ist mehr! Zu viele Gegenstände werden irgendwann zur Last, erdrücken uns und hindern uns daran, das Wesentliche zu erkennen.

Mein persönlicher Weg

Beim Ausmisten („Reduce“) ist es für mich wichtig, dass die Gegenstände nicht im Müll landen, sondern einer anderen Person Freude bereiten. Ich habe immer wieder einen Anlauf genommen, die Dinge in meinem Haushalt zu reduzieren und bin auch noch nicht fertig. Trotzdem hoffe ich, Euch mit diesem Beitrag zu inspirieren, überflüssigen Balast loszuwerden.

Angefangen hat es damit, dass meine Schwester ein paar spezifische Kinderbücher suchte. Diese waren bei mir im Keller in irgendwelchen Kisten zu finden. Das hat mich nachdenklich gemacht: Warum in aller Welt horte ich Kinderbücher in meinem Keller? Und Spielzeug wie das Playmobil-Zirkus-Set. Dieses habe ich als Kind heiss geliebt. Aber im Keller bringt es niemandem was. Heute spielt mein kleiner Neffe damit!

Dann habe ich mir das Bücherregal vorgenommen. In der WG haben wir nur ein Regal – dieses ist jedoch zu 95% von mir belegt. Die Mitbewohner haben noch Bücher in ihren Zimmern (ich übrigens zusätzlich auch). Von ein paar Büchern konnte ich mich trennen und habe diese ganz einfach in einen offenen Bücherschrank oder in eine Bücher-Brocky gebracht.

Im Juli stand eine Kleidertauschparty vor der Türe. Ideal also, meinen Kleider- und Schuhschrank zu durchforsten. Die Kleider, die keiner Frau gepasst haben, nahm ich mit und brachte diese zuerst zur Chemiserie (Drahtzugstrasse, Basel). Dieser Laden kauft und verkauft Kleider. Die Frau im Laden nahm mir eine graue Strickjacke ab. Den Rest brachte ich in die Brockenstube.

Anfangs September bekomme ich eine SMS von einer Freundin. Sie geht an einen Flohmarkt und sucht noch allerlei Gegenstände. Der Ertrag des Flohmarkts geht zugunsten der Schweizerischen Hunde- und Katzenrettung SHKR. Ich bin also motiviert, meine Wohnung nochmals genauer unter die Lupe zu nehmen. Allerlei Nippes-Sachen fallen mir in die Hände: ein Deko-Schaf mit einem Herz, ein Fächer, etc. Dazu kommen noch ein quietschrote Jacke , Ohrringe, CD’s und mehrere Paar Schuhe, die seit Ewigkeiten nicht mehr getragen wurden.

Wie weiter?

Die Aufräum- und Minimalismus-Aktionen fühlen sich soweit sehr gut an. Mal schauen, wann es mich das nächste Mal packt, weiter auszumisten. Was sicher noch zu tun wäre: Der Keller…

Ein sehr schöner Bericht zum Thema Minimalismus findet ihr auch bei MehralsGrünzeug.