Zero Waste Restaurant in Basel

Mit grosser Begeisterung habe ich vom ersten „Zero Waste Restaurant“ in Basel erfahren. Initiiert wurde es von pureTaste – einer Initiative aus Basel gegen Food Waste. Es heisst ganz simpel „Mittagspause“ und der Name ist Programm, denn das Restaurant hat nur über Mittag geöffnet – gekocht wird mit übriggebliebenen Lebensmitteln, welche es aus Gründen der Standardisierung, hoher Produktion, perfekter Reife und fehlendem Absatzmarkt nicht in den Verkauf schafften:

Ab 1. November 2017 jeweils Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 12.00 – 13.30 Uhr im Quartiertreffpunkt Kleinhüningen, Kleinhüningerstrasse 205, 4057 Basel

Bio-Gemüsemarkt gegen Foodwaste

Ein weiteres tolles Angebot ist der wöchentliche «Standard war gestern»-Gemüsemarkt in den Quartiertreffpunkten LoLa (Lothringerstrasse 63, 4056 Basel) und Kleinhüningen, jeweils Freitags von 16.00 – 19.00 Uhr.

Zero Waste
Zero Waste Gemüsemarkt in Basel

Das gerettete Gemüse kommt direkt ins Quartier in den Verkauf, den Wert bestimmst du. Bring deine eigene Tasche mit. Ob klein, krumm, hässlich, aber qualitativ hochwertig – die Lebensmittel werden direkt vom Bauern auf den Markt gebracht. Frisches Bio-Gemüse aus der Region, welches es nicht in den Verkauf geschafft hat. Finde ich eine super Sache!!

Zero Waste Fermentation Factory

Neben dem Restaurant und dem Markt gibt es noch die „Zero Waste Fermentation Factory„: Die Saison wird verlängert, indem Gemüse und Fleisch im Glas konserviert wird – immer wieder neu. Das Sortiment passt sich immer wieder an das Rohprodukt an – manchmal viel, manchmal weniger, manchmal anders. Die Produkte können online bestellt werden.

Advertisements

Ein Apfel aus Neuseeland

Im Juni stand ich im Supermarkt und wunderte mich: Da liegen Äpfel aus Neuseeland neben Schweizer Äpfeln. Und sie kosten erst noch mehr als die einheimischen Produkte. Ich sehe ja ein, dass ich Bananen aus anderen Ländern kaufen muss – weil diese nun einfach mal nicht in der Schweiz wachsen. Aber Äpfel?

Äpfel aus Neuseeland in der Schweiz
Im Schweizer Supermarkt werden Äpfel aus Neuseeland angeboten.

Es gibt Frühsorten, wie z.B. Vista Bella, Sommerred, Primerouge und Gravensteiner, die von Mitte Juli bis Ende September Saison haben. Die Herbstsorten wie Elstar, Boskop, Braeburn und Gala gibt es ab Ende September (Buuregarte.ch).

Apfel und Kleen Kanteen
Picknick im Park mit Apfel und Wasser aus der Edelstahlflasche

In der Zwischensaison werden die Äpfel über Monate speziell gelagert und gekühlt. In diesen sogenannten CA-Lagern (CA steht für „controlled Atmosphere“) herrscht eine Temperatur von 1 bis 4 Grad Celsius, die Luftfeuchtigkeit beträgt 98% und durch Zugabe von Stickstoff liegt der Sauerstoffanteil bei nur 0,8%. Das sind Bedingungen, die den Reifeprozess der Äpfel stark verlangsamen. Seit einigen Jahren wird eine weitere Methode angewandt: Bei dem sogenannten SmartFresh-Verfahren werden die Äpfel zusätzlich mit dem Gas Methylcyclopropen (MCP) behandelt. Dieses blockiert die Wirkung des apfeleigenen Reifehormons Ethylen, indem es bestimmte Poren in der Schale besetzt (daserste.de).

Lagerung besser als Transport?!

Gemäss br.de (2013) gilt: „Neuseeländische Äpfel, die Ende März gepflückt werden, sind vier Wochen mit dem Containerschiff unterwegs und liegen Ende April im deutschen Laden. Bei geernteten deutschen Äpfeln, die im Oktober gepflückt und dann für einige Monate speziell gelagert werden müssen, ist der Energieverbrauch am Ende höher als bei den Äpfeln aus Übersee. Werden noch Folien, Gewächshäuser und Heizgeräte verwendet, kippt die Umweltbilanz leicht und macht die Äpfel aus Übersee sogar „umweltfreundlicher“. Wenn allerdings Flugzeuge zum Transport eingesetzt werden, ist es mit der Umweltbilanz Essig“.

Äpfel richtig lagern – im eigenen Keller

Bayern 1 empfiehlt weiter: „Heimische Äpfel kaufen und selber einlagern! Das ist in jedem Fall die beste Möglichkeit die CO2-Bilanz für Äpfel aus der Region konstant niedrig zu halten. Temperaturen von 1 bis 2 Grad sind ideal. Wer einen hat, nutzt den dunklen kühlen Keller. Wichtig ist auch, in welcher Umgebung die Äpfel lagern. Sie setzen nämlich das Pflanzenhormon Ethylen frei und bringen damit auch andere Früchte zum Reifen. Das merken Sie, wenn Sie Kartoffeln, Kiwis, Bananen oder Birnen neben den Äpfeln lagern: Sie werden schneller reif“.

Saisonal einkaufen

Der Sommer bietet uns so viele abwechslungsreiche Früchte und Beeren an. Im Juli sind in Saison: Aprikosen, Cassis, Feigen, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Nektarinen, Pfirsiche und Pflaumen…

Da kann man die Äpfel aus Neuseeland doch getrost im Regal lassen.