Der Hofladen in der Stadt

Das kauf lokal „emma“ befindet sich im Herzen des St. Johanns in Basel. Ich treffe Stefanie, die Inhaberin von emma. Während unserem Gespräch kommt ein kleines Mädchen vorbei, sie holt Brot ab. Ein älteres Paar lässt sich Bio-Schafskäse aus dem Jura einpacken und bestaunt die vielen verschiedenen Konfis und Gelées.

Vor über einem Jahr – am 20.5.2015 – hat das kauf lokal in der Jungstrasse 33 eröffnet. Und sich schnell zum beliebten Quartierlädeli entwickelt, in dem man auch einfach mal einen netten Schwatz halten kann. Stefanie hat das Lokal eröffnet, weil es ihr ein eigenes Bedürfnis war, regionale Produkte auch in der Stadt einkaufen zu können. So kündigte sie ihre Festanstellung, um sich fortan um „emma“ kümmern zu können. Sie besuchte viele Bauernhöfe in der Region, knüpfte Kontakte, probierte alle Produkte selber aus und arbeitet in jedem Betrieb auch in der Produktion mit. Auch heute noch holt sie alle Produkte bei den Bauern persönlich ab.

Regional und Zero Waste

Das Lokal ist schlicht eingerichtet, der Fokus richtet sich aufs Wesentliche: auf die regionalen und frischen Produkte. Tierische Produkte wie Eier, Milch, Butter und Käse sind aus Bio-Produktion. Neben den Lebensmitteln kann man auch Seifen, Kerzen, handgefertigtes Porzellan oder Handcreme aus der Region erwerben.

Wer „Zero Waste“ einkaufen möchte, also ohne Abfall zu produzieren, kann mit einem eigenen Behälter kommen. Milch ist sowieso in Mehrweg-Glasflaschen abgefüllt und Plastiksäcke sucht man bei emma vergebens.

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Freitag, 10.00 – 18.30 Uhr, Donnerstag, 13.00 – 18.30 Uhr, Samstag, 10.00 – 13.00 Uhr.

Advertisements

Offener Bücherschrank in Basel

Der Frühling bietet sich wunderbar dazu an, ein paar Dinge auszumisten, die man nicht mehr braucht. So habe ich mir mein Bücherregal vorgenommen. Und tatsächlich: Da waren noch Bücher vom Studium drin (die ich sicher nicht mehr lesen werde) und noch ein paar Romane.

Für gelesene Bücher gibt es Basel zwei gute Orte: Der Bücherschrank im St. Johann (am Voltaplatz) oder die Bücher Brocky im Gundeli.

Bücherschrank St. Johann

Am Sonntag bin ich gemütlich beim Bücherschrank am Voltaplatz vorbei geradelt, um meine alten Bücher abzugeben. Der erste öffentliche Bücherschrank in Basel gibt es schon seit 2011 und konnte dank der Unterstützung der Christoph Merian Stiftung realisiert werden. Der Schrank ist schon ziemlich voll, vielleicht geben mehr Leute Bücher ab, als welche mitzunehmen?! Mein Blick fiel sofort auf ein Kochbuch von der Spitzenköchin Tanja Grandits – das hab ich dann auch eingepackt.

Die Tageswoche hat über die „kleine Erfolgsgeschichte des Bücherschranks“ im August 2015 einen schönen Bericht geschrieben, falls Du noch mehr darüber erfahren möchtest.

Offene Bücherschränke in der Schweiz

Ganz im Sinne der Sharing Economy gibt es in der Schweiz noch weitere offene Bücherschränke, z.B. in Biel den Schronk!, in Weinfelden auf dem Marktplatz, in Solothurn gibt es sogar zwei (am Kreuzackerpark und in der Badi), in St. Gallen in einer Telefonkabine, in Thun im Monbijou-Pärkli und in Olten zwischen dem Naturmuseum und der Café/Bar Gryffe.

Kennst Du noch weitere offene Bücherschränke?