22.9.2017: Filme für die Erde-Festival

Bald ist es wieder soweit: Das Filme für die Erde-Festival findet am Freitag 22. September 2017 in über 16 Städten der ganzen Schweiz statt!

Ich war letztes Jahr live im Gundeli mit dabei und konnte auch schon mit Kai Pulver, dem Gründer und Geschäftsleiter, plaudern.

Filme für die Erde
Begrüssung in Winterthur

Festivalprogramm

Entdecke, was diesen Planeten bewegt. Wie wichtig sind gesunde Korallen für unsere Ozeane? Können Aktivisten eine korrupte Regierung stürzen und die Regenwald-Abholzung stoppen? Unter welchen Bedingungen wird eigentlich ein Smartphone produziert? Und wie jagt ein Leopard in der Stadt?

12:15-13:30 Death by Design | ab 12:00 Lunchausgabe
16:00-17:00 Planet Erde 2: Städte
18:00-19:30 The Borneo Case > das Erbe von Bruno Manser
20:00-22:00 Chasing Coral inkl. 20-minütigem Podium vor dem Film mit Umwelt-Pionieren | Moderation: Gülsha Adilji, im Anschluss Bio-Apéro

Das Programm wird abgerundet mit Ausstellungen von lokalen Nachhaltigkeits-Pionieren und kostenlosen Weitergabe-DVDs.

In Basel findet das Festival im Union an der Klybeckstrasse 95 statt.

Was ist Filme für die Erde?

Filme für die Erde ist eine von der UNESCO ausgezeichnete Nachhaltigkeits-Initiative und möchte mit ausgewählten Filmen möglichst viele Menschen erreichen, Wissen über Nachhaltigkeit weitergeben und zum Handeln inspirieren. Fast 80 Filme können entweder gratis oder als Video on Demand direkt auf der Homepage angeschaut werden.

Advertisements

Festival „Filme für die Erde“

Am Freitag, 23. September 2016 findet zum 6. Mal das Festival „Filme für die Erde“ statt. Wie mir Kai Pulver, der Gründer und Geschäftsleiter, bereits im April verraten hat: „Es ist unser grösstes Projekt, das uns am meisten am Herzen liegt und an welchem wir die allerbesten Filme zu vielen Menschen bringen“.

Filme für die Erde Festival
Ausgebuchtes Theater Winterthur

Das Programm findet synchron in 16 Schweizer Städten statt und geht den Fragen nach: Ist das Fahrrad die weltweite Lösung für Städte? Sollten wir nicht anfangen für die Welt und ihre Bewohner einzustehen? Was für Auswirkungen haben die 40’000 Frachtschiffe auf unseren Weltmeeren? Ist die Energiewende machbar?

Das Programm

Das Programm besteht aus zwei Teilen: den öffentlichen Vorführungen und den Schulvorführungen. Die am Festival gezeigten Filme sollen die Zuschauer aufrütteln und bewegen. Die Filme zeigen nicht nur was schiefläuft, sondern auch Menschen, die durch ihren beherzten Einsatz einen Unterschied machen.

12:15-13:30 Power to Change (Vorpremiere Kurzfassung) | ab 11:45 Lunchausgabe
16:00-17:00 Freightened (Premiere)
18:00-19:40 Bikes vs Cars
20:15-22:20 Racing Extinction (Premiere) inkl. 20-minütigem Podium vor dem Film mit Pionieren, Bio-Apéro

Das Programm wird abgerundet mit Ausstellungen von lokalen Nachhaltigkeits-Pionieren und kostenlosen Weitergabe-DVDs. Der Eintritt ist kostenlos, Kollekte (Ausnahme Lunchkino; CHF 22).

Fime für die Erde Festival
Weitergabe von DVDs

In Basel trifft man sich im Gundeli

Die Filme in Basel werden in der Querfeld-Halle an der Dornacherstrasse 192 gezeigt. Folgende Vereine, Organisationen und Social Entrepreneurs teilen die Anliegen von „Filme für die Erde“ und zeigen vor Ort, was getan werden kann: Gymnasium Münchenstein, gingi.ch, Nuglar Gärten, Oikocredit, Umwelt Plattform, Urban Agriculture Basel, Verein OFFCUT, Vereinslokal.

Filmabend „True Cost“: 8.10.2015 in Zürich

Die „Initiative Psychologie im Umweltschutz“ (IPU) zeigt am Donnerstag, 8. Oktober ab 19.30 Uhr den Doku-Film „True Cost„. Es geht um die Auswirkungen der Mode und der Kleiderproduktion auf die Menschen und unseren Planeten. Ich selber habe den Film noch nicht gesehen, klingt aber sehr spannend. Wer also Zeit hat: Der Film wird gezeigt im Bramshof in Zürich. (IPU) Achtung: Anmeldung erforderlich.

TrueCost_FilmStill_08

Taste the waste

Kürzlich habe ich mir zum zweiten Mal den Film „Taste the Waste“ (2011) vom deutschen Dokumentarfilmer Valentin Thurn angeschaut. Unglaublich, wie wir mit Lebensmitteln umgehen. Da werden in Supermärkten noch gute Lebensmittel (z.B. Milchprodukte wie Joghurt) bereits 6 Tage vor Ablaufdatum aus den Regalen genommen und weggeworfen. Angeblich, weil die Konsumenten diese nicht mehr lange haltbaren Lebensmittel sowieso nicht mehr kaufen. Oder die Hälfte der Kartoffelernte bleibt auf den Feldern liegen – ganz einfach weil die Kartoffeln zu gross oder zu klein sind. Was für eine Verschwendung!! Mehr Infos über den Film http://tastethewaste.com/

Film Taste the Waste
Film Taste the Waste

Der Film zeigt auch gute Alternativen auf, z.B. https://foodsharing.de (Seite auch für die Schweiz gültig). Bei FoodSharing werden Lebensmittel geteilt, anstatt weggeworfen.

Und was sind Eure Ideen, um Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen?