Warum wir auf die Strasse gehen

Am Samstag, 20. Mai 2017 hat in Basel zum dritten Mal der „March against Syngenta und Monsanto“ stattgefunden. Ich war schon letztes Jahr am March mit dabei und bin auch diesmal wieder auf die Strasse gegangen – mit über 1’500 bis 2’000 weiteren Personen.

IMG_2180
Demo gegen Syngenta in Basel

Diesmal ist nicht nur meine Freundin als Biene verkleidet, sondern auch ich habe mir ein entsprechendes Outfit zugelegt, um auf das weltweite Bienensterben aufmerksam zu machen.

March against Syngenta
Syngenta wurde an ChemChina verkauft

Mitten auf der Wettsteinbrücke legte sich der gesamte Demonstrationszug auf den Boden und gedachte in völliger Stille den Opfern von Pestiziden und Konzernwillkür. Wir konnten sogar die Vögel zwitschern hören.

IMG_2169

Einige wenige Grosskonzerne wie Monsanto, Syngenta, Bayer, BASF und DuPont/Dow dominieren den globalen Markt für Saatgut und Pestizide. Die Forderungen der Demo sind klar:

  • Stoppt Pestizide – Für eine giftfreie Landwirtschaft und Umwelt!
  • Stoppt Agrogentechnik – Für eine ökologische, vielfältige und kleinbäuerliche Landwirtschaft!
  • Stoppt Patente auf Leben – Für den Erhalt und die Weiterentwicklung der traditionellen, samenfesten Saatgutvielfalt!
  • Stoppt die Dominanz der Agrokonzerne bei Gesetzgebungen und Freihandelsabkommen – Für fairen Handel und Ernährungssouveränität!
  • Stoppt die Unterwerfung der Ernährung unter die Profitlogik  – Für eine faire regionale Landwirtschaft, die der Ernährung dient!
March agains Syngenta
Junge Demonstration, als Biene verkleidet
Advertisements

Rund um die ganze Welt…

…macht Syngenta Gift zu Geld! Dies war nur eine der Parolen, die am Samstag, 21. Mai 2016 in Basel zu hören war. Weltweit nahmen Millionen Menschen am „March against Monsanto“ statt. In Basel protestierten über 2’000 Personen an der bewilligten Demo gegen Monsanto und Syngenta, die ihren Hauptsitz in Basel hat. Die Forderungen sind klar: Stopp von Pestiziden, gentechnisch verändertem Saatgut und der Patentierung von Saatgut durch die Agromultis.

Für mich war dies die erste Demo überhaupt. Der Marsch war friedlich, farbenfroh und laut. Vor mir läuft eine junge Frau, barfuss, mit Federn im Haar, sie schiebt einen Kinderwagen. Etwas weiter vorne sehe ich ein älteres Paar, sie trägt ein Haarnetz, beide halten selber gebastelte Schilder in den Händen: „Für Wasser ohne Gift“. Meine Freundin läuft als Biene verkleidet neben mir – damit macht sie mit vielen anderen Teilnehmenden darauf aufmerksam, dass Syngenta eine Mitverantwortung für das Bienensterben trägt.

Am Marktplatz werden alle Protestierenden symbolisch mit Glyphosat eingespritzt. Die Wirkung des Pestizids zwingt uns in die Knie und so liegen wir auf der Strasse vor dem Rathaus. Auf dem Messeplatz lauschen wir der Rede von Florianne Köchlin, Biologin und Chemikerin. Der Marsch endet vor dem Hauptsitz der Syngenta, einer der grössten Konzerne im Agrargeschäft.

Der Basler Marsch wurde von mehr als 50 Organisationen unterstützt, darunter Greenpeace, Occupy und Pro Natura.

Gekaufte Wahrheit

Am Wochenende haben wir uns die Doku „Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes“ angesehen. Die „Zeit Online“ meint dazu: „Bertram Verhaag hat einen Film über den Einfluss der Wirtschaft auf Wissenschaft und Gentechnikforschung gedreht – hemmungslos parteiisch, aber sehenswert“. Sehenswert ist der Film von 2010 auf jeden Fall – sonst hätte er auch kaum 11 Preise gewonnen. Es kommen v.a. zwei Wissenschaftler zu Wort: Árpád Pusztai, ein ungarisch-britischer Bio-Chemiker und Ignacio Chapela, ein Mikrobiologe. Was die beiden erzählen, macht nachdenklich und zeigt den Einfluss von Agrar-Chemie-Unternehmen auf die Wissenschaft auf.

Die Netzfrauen fassen wir folgt zusammen: „Im Frühjahr 2001 macht NATURE etwas, das es zuvor noch nie getan hatte. Zum ersten Mal in seiner 137-jährigen Geschichte zog das weltweit wichtigste Wissenschaftsmagazin einen Artikel zurück. Das war und ist merkwürdig und sehr besorgniserregend – ein Wissenschaftler wurde angegriffen, weil er seine Arbeit getan hatte“.

Es stellt sich somit die Frage: Können wir der Forschung trauen, wenn 95% der Forscher im Bereich Gentechnik von der Industrie bezahlt werden und nur 5% unabhängig sind?

Und noch ein Hinweis: Am Samstag, 21. Mai findet der bewilligte «March against Monsanto & Syngenta» in Basel statt, bei dem mehr als 40 Organisationen ein Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft fordern. Die Bewegung findet weltweit an diesem Tag statt: Mehr Infos hier.