Sustainable Bristol

Bristol ist die sechstgrösste Stadt in England und hat circa 450’000 Einwohnerinnen und Einwohner. Über die Stadt verstreut finden sich einige Werke des Graffiti-Künstlers Banksy, der in Bristol geboren wurde.

6 gute Gründe für einen Besuch in Bristol

  1. Bristol hat seit über 3 Jahren eine lokale Währung, was ich super finde! Diese kann in über 800 Geschäften eingesetzt werden. Über lokale Währungen und die Vorteile davon – auch in Basel – habe ich bereits geschrieben.

    2. Refill Bristol – ein super Projekt, um Plastikflaschen zu reduzieren. In der ganzen Stadt gibt es ca. 200 Auffüll-Stationen (Cafés, Bars, Restaurants, aber auch Banken, Gallerien und Museen). Diese haben einen runden, blauen Kleber auf ihrem Fenster, so dass durstige Passanten wissen: Hier kann ich meine Trinkflasche kostenlos auffüllen!

    3. Tolle Bio-Cafés! Im Folk House Café werden nur biologische und nachhaltige Zutaten verwendet, oft von lokalen Produzenten. Empfehle ich gerne für ein leckeres Frühstück, welches mit Bristol Pounds bezahlt werden kann.

    Im Organic Café von Better Food (u.a. beim Wapping Wharf) bekommt man das leckere und typisch Englische „Millionaire’s Shortbread“. Es gibt auch einen biologischen Brunch, frische Säfte, Sandwiches und Salate. Auch die Better Food Company nimmt gerne Bristol Pounds.

    Organic Café
    Organic Café

    4. Plant lovers‘ paradise bei der Clifton Suspension Bridge: Der St. Vincent’s Rock ist die Heimat von über 100 verschiedenen Pflanzen.

    Bristol
    St. Vincent’s Rock

    5. Mabboo: Ein unabhängiges Team mit Sitz in Bristol, welches fair produzierte, biologische Kleidung und Accessoires aus Bambus verkauft – inkl. Bambuszahnbürsten! Diese sind 100% biologisch abbaubar – die Borsten jedoch nicht, diese sind aus Bambus und Nylon, aber frei von Phthalat, PVC & BPA. Und auch hier werden Bristol Pounds gerne genommen.

    Mabboo
    Bambuszahnbürsten von Mabboo

    6. Bristol ist eine „essbare Stadt“: Edible Bristol mit dem Motto „If you eat, you’re in“ ist ein inspirierendes Projekt, welches die Leute motiviert, die Lebensmittelproduktion wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Über Bristol verstreut liegen über 30 „essbare Gärten“ in Parks, Strassenecken und Zugstationen.

    Viel Spass beim Entdecken von Bristol!

Advertisements

Alternative Zahnpasta im Test

Eines vorweg: ich habe es immer noch nicht geschafft, Zahnpasta selber herzustellen. Und dies, obwohl ich einige wertvolle Tipps und Rezepte erhalten habe… Wichtig für mich bei der Zahnpasta sind einerseits die Inhaltsstoffe und andererseits die Verpackung. Ich teste momentan drei Produkte gleichzeitg, über die ich Euch gerne berichten möchte:

Feste Zahnpasta am Stiel

Gefunden habe ich das vegane Produkt von Lamazuma (9.90€/20g), als ich in Brüssel war. Es ist absolut Zero Waste (der Holzstengel kann auf den Kompost und die Kartonschachtel ins Altpapier) und viele Inhaltsstoffe sind aus biologisch zertifiziertem Anbau. Das Produkt enthält kein Palmöl! Das ist leider nicht selbstverständlich, aber für mich ein weiteres Plus der festen Zahnpasta. Wie funktioniert es? Ganz einfach: Zahnbürste anfeuchten, mit den Borsten über die feste Zahnpasta streichen und dann die Zähne putzen. Die Zahnpasta schäumt leicht, was ich angenehm finde. Geschmacklich dürfte sie für mich noch stärker nach Pfefferminzöl schmecken, um das „angenehme Frischegefühl nach dem Zähneputzen“ zu erhalten. Gemäss Hersteller hält die feste Zahnpasta so lange wie zwei Tuben Zahnpasta. Die feste Zahnpasta habe ich einfach in mein Zahnglas getan, alternativ kann man sie auch in ein separates, kleines Glas stellen.

Feste Zahnpasta
Feste Zahnpasta

Zahnöl

Von Ringana bin ich momentan das Zahnöl (12€/125ml) am Testen. Ein Probemuster für CHF 2.00 (15ml) kann man u.a. in Basel im Lokal kaufen. Es handelt sich dabei um Natur- und Biokosmetik, die nach dem Ecocert Standard zertifiziert ist. Leider enthält es Inhaltsstoffe, die aus den Bestandteilen der Ölpalme hergestellt wurden (Elaeis Guineensis, Ascorbyl Palmitate) und gemäss Codecheck.info auch 4 leicht bedenkliche Inhaltsstoffe. Von Ringana habe ich folgende Anwort erhalten: „...Wir als Unternehmen beschreiten daher aktuell den Weg, „besseres“ Palmöl zu suchen, etwa mit Hilfe des 2004 ins Leben gerufenen „Roundtable for Sustainable Palm Oil“ (RSPO). ...Es macht wenig Sinn auf Palmöl in Kosmetikprodukten zu verzichten nur weil die meisten Konsumenten die Relationen der für verschiedene Produktgruppen eingesetzten Palmölmengen und folglich deren unterschiedlichste Relevanz in Bezug auf die Umwelt nicht kennen“. Palmöl wird zu 42% für bioenergetische Verwendungen, 33% für Nahrungsmittel, 17% für industrielle Verwendung (da gehört Haushaltsmittel und Kosmetika mit dazu) und 8% für Futtermittel eingesetzt (Zeit.de). Dennoch möchte ich kein Palmöl in einer nachhaltigen Zahnpasta drin haben! Die Verpackung ist aus PE-Material (=Polyethylen), somit leider nicht Zero Waste. Zum Zähneputzen braucht man einen kleinen Löffel vom Öl, mit dem man den Mund spült und danach mit der Zahnbürste noch nachputzen kann. Das Zahnöl hinterlässt einen angenehmen und sehr frischen Geschmack im Mund.

Zahnöl
Zahnöl

Zahnpulver

Das Per-Blan-Zahnpulver (ab ca. 2.70€ / 30g) habe ich im Bioladen in Brüssel entdeckt. Leider ist das Zahnpulver in einer Plastikverpackung drin, was ich beim Kauf nicht realisiert habe. Ebenfalls nicht realisiert habe ich, dass das Produkt Palmöl (Sucrose Palmitate) und das Tensid „Sodium Methyl Cocoyl Taurate“ enthält – im Laden hatte ich kein Internet und konnte entsprechend Codecheck.Info nicht verwenden. Das Produkt ist einfach anzuwenden: Zahnbürste befeuchten, in das Zahnpulver drücken und Zähne putzen. Es schäumt angenehm und hinterlässt einen frischen Geschmack im Mund. 30g sollten für für ca. 2 Monate reichen. 

Zahnpulver
Zahnpulver

Zahnpulver gibt es jedoch auch von anderen Herstellern, so z.B. von Birkengold (30g/ca. 4€) – Birkengold wird in einem Glas verkauft und enthält keine bedenklichen Inhaltsstoffe. Zahnpulver (Zahnkreide) würde ich somit nicht komplett von meiner Liste streichen. Das Produkt von Per-Blan kommt mir jedoch nicht mehr ins Badezimmer.

Mein Favorit

Meine bevorzugte alternative Zahnpasta ist klar die feste Zahnpasta am Stiel.

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit diesen Produkten gesammelt? Bin gespannt zu hören, wie es Euch damit ergangen ist!

Nachhaltig Zähne putzen

Ein weiterer Schritt in Richtung plastikfreies Badezimmer sind die nachhaltigen Zahnbürsten aus Bambus von Hydrophil, die bei mir eingezogen sind. Die Zahnbürste ist zu 100% vegan und wasserneutral produziert.

Zahnbürste von HydroPhil
Zahnbürste von HydroPhil

Wenn man die Bambus-Zahnbürste die ersten paar Mal im Mund hat, fühlt es sich etwas ungewohnt an, Holz im Mund zu haben. Aber glaubt mir, das Gefühl geht schnell vorbei.

„Der Griff der Zahnbürste ist biologisch abbaubar und plastikfrei. Die Borsten bestehen aus Nylon und sind BPA-frei. Jede nachhaltige Zahnbürste ist hygienisch einzeln verpackt im umweltfreundlichen Recycling-Karton, welcher ebenfalls abbaubar ist. Nach der Benutzung könnt ihr einfach den Kopf der Zahnbürsten inkl. der Borsten abbrechen und separat entsorgen.“.   

Und damit ich nicht alleine bin mit meinem Glück, habe ich die Zahnbürste schon einer lieben Freundin, meinem Schwesterherz und meinem Schatz verschenkt. 🙂 Das Feedback ist bis jetzt von allen Seiten positiv. Eine Zahnbürste kostest 3,90 €.